Skip Ribbon Commands
Skip to main content
Sign In

Physio-Stim® Osteogenesis Stimulator

Beschreibung

PRODUKTBESCHREIBUNG

Physio-Stim bietet eine sichere und nichtinvasive Option zur Behandlung von schwer heilenden Frakturen. Mit einer Gesamterfolgsquote von 80 % (bis zu 88 % bei Frakturspalten unter 3 mm) bietet Physio-Stim hohe Erfolgsquoten bei der Behandlung ausbleibender Frakturheilung.1, 2Das Gerät unterstützt die Frakturheilung, indem es für den betroffenen Bereich ein gepulstes elektromagnetisches Feld (PEMF) erzeugt​.

​​​​​​​​​​​​
​​​​​​​​

Produkt-Highlights

  • Hohe klinische Erfolgsquote (80 % insgesamt, bis zu 88 % bei Frakturspalten unter 3 mm)1,2
  • Breite PEMF-Abdeckung der Fraktur1
  • Kann mit einer internen ebenso wie mit einer externen Fixation getragen werden
  • Kann über fixierenden Verbänden getragen werden (keine Fensterung erforderlich)
  • Leichte Komplettlösung ohne Kabel ermöglicht uneingeschränkte Mobilität des Patienten während der Behandlung
  • Integrierte Software für die tägliche Überwachung verfolgt die Behandlungstreue des Patienten
  • Auswahl von anatomischen Modellen zur Behandlung an der jeweiligen Frakturstelle
  • Dank Geld-zurück-Garantie ist das Vertrauen der Versicherungen gewährleistet*

Fußnoten

  1. Physio-Stim PMA P850007, Februar 1986
  2. Garland DE, Moses B, Salver W. „Fracture healing: Long-term follow-up of fracture nonunions treated with PEMFs“, Contemp Orthop. 1991; 22(3): 295-302
*Die Geld-zurück-Garantie gilt nicht für den Großhandel.

Indikationen

Indikationen

Physio-Stim dient der Behandlung von Pseudarthrosen infolge von Traumata (ausgenommen Rückenwirbel und alle flachen Knochen), bei denen der Frakturspalt weniger als die Hälfte der Breite des zu behandelnden Knochens beträgt. Eine Pseudarthrose bezeichnet das Ausbleiben der Knochenheilung nach einer Fraktur oder einer Osteotomie nach Ablauf von sechs Monaten.

Kontraindikation

Bei Patienten mit synovialer Pseudarthrose ist dieses Gerät kontraindiziert.

Weitere Angaben zur Produktkennzeichnung entnehmen Sie bitte dem Patientenhandbuch.

Klinische Referenzen

  • ​Barnes F, Greenebaum B. Biological and Medical Aspects of Electromagnetic Fields. CRC Press, 2007.
  • Bassett CAL: Critical reviews in Bio Med Eng 17: 451-529, 1989.
  • Crit Rev Biomed Eng. 1989;17(5):451-529.
  • Garland DE, Moses B, Salver W. Fracture healing: Long-term follow-up of fracture nonunions treated with PEMFs. Contemp Orthop. 1991;22(3):295-302
  • Ibiwoye MO, Powell KA, Grabiner MD. Bone mass is preserved in a critical-sized osteotomy by low energy pulsed electromagnetic fields as quantitated by in vivo micro-computed tomography. J Orthop Res. 2004;22(5):1086-93
  • Marieb, Elaine N. Human Anatomy & Physiology. The Benjamin/Cummings Publishing, 1998.
  • Midura RJ, Ibiwoye MO, Powell, KA, et al. Pulsed electromagnetic field treatments enhance the healing of fibular osteotomies. J Orthop Res. 2005;23:1035-46
  • Orthofix patient registry. PMA P850007/S20. Data on file.
  • Panagolous DJ, Karabarbounis AK, Margaritis LH. Mechanism for action of electromagnetic fields on cells. Biochem Biophys Res Commun. 2002;298:95-102
  • Patterson TE, Sakai Y, Grabiner MD, et al. Exposure of murine cells to pulsed electromagnetic fields rapidly activates the mTOR-signaling pathway. Bioelectromagnetics. 2006;27(7):535-44
  • PMA 850007. February 21, 1986.
  • Schnoke M, Midura RJ. Pulsed electromagnetic fields rapidly modulate intracellular signaling events in osteoblastic cells: comparison to parathyroid hormone and insulin. J Orthop Res. 2007;25(7):933-40
  • Selvamurugan N, Kwok S, Vasilov A, Jefcoat SC, Partridge NC. Effects of BMP-2 and pulsed electromagnetic field (PEMF) on rat primary osteoblastic cell proliferation and gene expression. J Orthop Res. 2007;25(9):1213-20
  • Spadaro J, Bergstrom W. In Vivo and In Vitro Effects of a Pulsed Electromagnetic Field on Net Calcium Flux in Rat Calvarial Bone. Calcif Tissue Int. 2002; 70:496-502
  • Yen-Patton GP, et al: J Cell Phys 134: 37-46, 1988.
  • Zborowski M, Kligman B, Midura RJ, et al. Decibel attenuation of pulsed electromagnetic field (PEMF) in blood and cortical bone determined experimentally and from the theory of ohmic losses. Ann Biomed Eng. 2006;34(6):1030-41
  • Zborowski M, Midura RJ, Wolfman A, et al. Magnetic field visualization in applications to pulsed electromagnetic field stimulation of tissues. Ann Biomed Eng. 2003;31(2):195-206
  • ​Zoltan: Seminars in Orthop. 1:4 242-252, 1986.​​

Ressourcen